Die Saatgutausstellung in Winterthur wurde organisiert von:


Unser Saatgut – die Basis unserer Zivilisation und unser gemeinsames Erbe – ist heute stark in seiner Vielfalt und Zugänglichkeit bedroht.

Die Ausstellung «Saatgut» bot einen umfassenden Einblick in die Geschichte des Saatgutes, die Probleme der heutigen Saatgutindustrie und die Bedeutung der lokalen Saatgutzucht.

Woher stammt unser Saatgut? Wie wird Saatgut vermehrt und mit welchen Herausforderungen ist man dabei konfrontiert? Warum unterscheidet man zwischen Konventioneller und biologischer Züchtung? 

Wie sieht die politisch-rechtliche Situation im Saatgut-Bereich aus? Wie sieht der Saatgutmarkt heute aus und wo konzentriert sich die Macht? Welche verhängnisvolle Liaison besteht zwischen dem Saatgut, Pestiziden und der Gentechnik? 

Was bedeutet Saatgut-Souveränität und welche Bedeutung hat sie für die Bauern weltweit? Warum ist die Saatgut-Vielfalt so wichtig? Welche Vielfalt besteht bei Bohne, Weizen und Co.? 

Was können wir tun und wie geht es weiter? In der Ausstellung konnte man hören und sehen, was ExpertInnen und PraktikerInnen vortrugen und dokumentierten. Die Ausstellung wurde zudem umrahmt mit Kursen, Filmabenden, Diskussionen oder Vorträgen. Durch die kritischen Fragen der BesucherInnen entstanden viele spannende Diskussionen. Wir danken herzlich für das engagierte Mitwirken!